Februar

(Wenn ich vor diesen Monatsrückblicken sitze, stelle ich fest wie langweilig mein Leben ist. Vielleicht sollte ich es lassen 😉 )

Der Februar begann mit einer Woche Bett hüten. Ich war krank, mit Fieber und Kopfweh, von Husten und Schnupfen blieb ich seltsamer Weise verschont.
Dafür hatte ich eine Menge Zeit Bücher zu verschlingen, der Monat stand unter dem Motto „Mal was anderes lesen“. Eigentlich bin ich der absolute Krimi und Thriller Leser, aber diesen Monat mogelten sich sogar mal ein paar andere Genres dazwischen.

Thunderhead von Preston & Child
Ein Archäologie-Thriller, aus der Reihe von Douglas Preston und Lincoln Child, ohne Agent Pendergast aber mit Smithback und Dr. Kelly.
4 von 5 Sterne

Tschick von Wolfgang Herrndorf
Ein Jugendroman über einen etwas anderen Roadtrip und Freundschaft. Dieses Buch macht auch Erwachsenen spaß.
4 von 5 Sterne

Die Schakkeline ist voll hochbegabt, ey von Sophie Seeberg
„Aus dem Leben einer Familienpsychologin“
Mal erschreckend, mal witzig. Die Autorin hat mit ihrem angenehmen Schreibstil ein Buch für „zwischendurch“ geschrieben. Kein Buch das man am Stück liest (zumindest ich nicht) aber die Abgründe deutscher Wohn- und Kinderzimmer werden nie langweilig.
4 von 5 Punkte

Die Herren von Winterfell von George R.R. Martin
Eigentlich schon ein Klassiker oder? Ich habe die 1. Staffel Game of Thrones gesehen und gemocht, trotzdem habe ich jetzt im Nachhinein das Buch noch zur Hand genommen und werde die anderen Bücher wahrscheinlich erst lesen bevor ich mit der Serie weiter mache!
4 von 5 Punkten

Zudem war der Monat ein „Kino-Monat“. Normal gehe ich 2x im Jahr ins Kino, das habe ich im Februar damit abgearbeitet.
Direkt am 1.2 ging es in den Film „Erbarmen“ die Verfilmung des 1.Buchs von Adler-Olsen. Ich muss sagen: Die können’s die Skandinavier, auf typische düstere Art und mit guten Schauspielern haben die Macher eine gute Buchverfilmung zustande bekommen. Ich freu mich schon auf den nächsten Teil!
Ende des Monats war Stromberg, hier im Kleinstadt-Kino, angesagt. Der Film ist…. typisch Stromberg… ich habe mich wirklich amüsiert und viel gelacht. Leider war die Tonqualität in unserem Kino so schlecht, dass man kaum mehr etwas verstand als die Leute im Kino lachten. Aber da kann der Film ja nichts für…
Zum ende zog er sich etwas, man hatte im Nachhinein das Gefühl, dass er irgendwie noch gestreckt werden musste. Aber egal, ich hatte Spaß 😀 „Lass das mal den Papa machen(…)*summ*

Jetzt kann der März kommen und der Frühling. Draussen steigen die Temperaturen und es fängt an zu blühen,endlich beginnt meine Jahreszeit. Ich hoffe, dass der März mir endlich wieder einige schöne Fotos bringt. Ich habe meine Kamera viel zu sehr vernachlässigt.
Ausserdem geht es nach Köln zum ADN-Meetup und nach Dortmund zu den Drei ??? Live. (Oh Gott, darauf freue ich mich schon fast seit einem Jahr!!!!)

Ich habe mir für solche Tagebuch-Posts die App „DayOne“ geholt, schönes Teil. Nur leider bin ich nicht sehr diszipliniert mir wirklich jeden Tag Notizen zu machen. Vielleicht schaffe ich es ja nächsten Monat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.