Wie ich auszog, die Welt zu retten und mit einem Buch zurückkehrte.

Wenn ich gefragt werde was meine Hobbys sind dann würde ich gerne sagen können, dass ich paraglide, fallschirmspringe oder tiefseetauche. Aber jedes mal kommt mir nur ein zerknirschtes genuscheltes „Lesen.“ über die Lippen. Die Reaktion darauf ist meistens ein verwirrtes, bemitleidendes „Hm.“ meines Gegenübers. Nein, lesen scheint nich cool zu sein. Lesen wird mit „langweilig, einsam, keine Freunde(…)“ in Zusammenhang gebracht.
Dann kommt das „Wie viel liest du denn, also ich lese auch…so 2-3 Bücher im Jahr.“
„Naja, letztes Jahr waren es um die 30“
Stille.
Ab spätestens jetzt bin ich ein Eremit und sozial nicht einbindbar in die Gesellschaft.

Ich liebe es zu lesen. Ich bin gerne in diesen Momenten einsam. Aber was heißt einsam, eigentlich ist man beim Lesen nicht einsam, man hat die Geschichte, die Charaktere und seine Fantasie die das ganze mitreißend und wunderbar macht.
Für mich sind Bücher ein Rückzugsort, nach 8 Stunden Arbeit pro Tag mit schwer kranken, teilweise sehr anstrengenden und fordernden Menschen bin ich froh niemanden mehr sehen zu müsse, ich will dann nicht mehr reden und nicht mehr telefonieren. . Mein In- und Output ist für den Tag oft absolut erfüllt.

Lesen ist für mich ein Ausgleich zum Alltag, lesen hat nichts „nerdiges“, lesen ist ein super Hobby!
Schnappt euch nach dem nächsten anstrengenden Arbeitstag ein Buch und versucht es mal selber 😉

Januar

Und da ist der Januar schon wieder um. Ein ruhiger Monat der furchtbar schnell vorbei war. War nicht gerade noch Silvester?
Ich hatte mir keine Vorsätze gemacht für das neue Jahr, nur „schön wäre wenn“ Gedanken. Den ersten hatte ich schon 20 Minuten nach Mitternacht wieder über den Haufen geschmissen

20140201-111250.jpg

Ich möchte ein wenig mehr „Tagebuchbloggen“ nicht täglich oder wöchentlich, aber einen Monatsrückblick werde ich hoffentlich hintereinander bekommen. Nur stelle ich in diesem Moment fest, dass ich gar nicht mehr weiß was eigentlich passiert ist. Na, das werden wohl sehr reichhaltige Beiträge ;).

Der Monat ging ohne große Veränderungen und Dramen vonstatten, sehr angenehm wie ich finde. Auch der Schnee blieb aus, keine einzige Flocke viel hier vom Himmel, von mir aus kann das auch so bleiben.

Das „größte“ Ereignis war, wie jeden Januar, mein Geburtstag. 25. Aiiii, was durfte ich mir anhören. Ich sei jetzt offiziell eine alte Schachtel, seltsamer Weise hörte ich das nur von Leuten die (wesentlich) älter sind als ich. Mir liegt die Vermutung nah, dass sie nur von sich selber ablenken wollen.
Ich persönlich habe (bisher) kein Problem damit älter zu werden, 25, was ist das schon? Fragt mich in 5 Jahren wieder, dann sitze ich am 21.1 wahrscheinlich heulend in einer dunkeln Kammer.

Wenige Tage zuvor, am 18., waren wir ( Herr_Woodstock , Zitronenkojotin, t_o_m) in der Soester Stadthalle zu einem der Großereignisse in Soest, welches ich vorher noch gar nicht kannte. Die ACDC Coverband „Barock“ lies die halle, oder vielleicht auch ganz Soest, beben. Ich vermute, dass die wenigsten Besucher Soester waren, denn so gehen die eigentlich nur zur Allerheiligenkirmes ab.

2014-01-18 22.01.33 2014-01-18 22.01.39 2014-01-18 22.06.20

 

 

Die ersten 4 Bücher für das Jahr sind auch gelesen:
Noah von Sebastian Fitzek (4/5 Sterne)
Hämatom (Lila Ziegler #2) von Lucie Flebbe (3 von 4 Sterne)
Relic (Pendergast #1) von Preston + Child (5 von 5 Sterne)
Attic (Pendergast #2) von Preston + Child (4 von 4 Sterne)

Im Moment hänge ich an Jo Nesbøs Leopard. Eigentlich wollte ich das Buch diesen Monat noch zu Ende lesen musste aber feststellten, dass 700 Seiten sich nicht mal eben so lesen.
(ha, ich hab es am 1.2. beendet! Knapp daneben!)

Mal schauen was der Februar so bringen mag 🙂

Gelesen 2013 – ein kleiner Jahresrückblick

Frohes Neues!

2013 war mein Lesejahr. So viel und ausdauernd habe ich Bücher noch nie verschlungen.
Anfang des Jahres schenkte ich mir den neuen Kindle zum Geburtstag und verliebte mich unsterblich in ihn, so war es plötzlich um mich geschehen.
32 Bücher mussten dran glauben, überwiegend Krimis und Thriller.

Kurz bevor dem Morgen graut – Andreas Kimmelmann
4 von 5 Sterne
Ich gebe dank Amazon und Kindle gerne Newcomer eine Chance und wurde hier nicht enttäuscht, Andreas Kimmelmann veröffentlichte in diesem Buch kurze, skurrile und spannende Geschichten. Nett für zwischendurch!

The Hunger Games – Suzanne Collins
5 von 5 Sternen
Oh ja, oh ja. Schwierig. Eigentlich sind es keine 5 Sterne. Aber irgendwie doch. Der Hype hatte mich mitgenommen und ich wurde enttäuscht und wieder nicht. Dieses Buch hat mich emational absolut mit gerissen, die Story dahinter allerdings nicht. Aber durch die emotionale Achterbahn die ich erlebt habe sind 5 Sterne doch gerechtfertigt. Ich habe bisher die Reihe noch nicht weitergelesen.

Porterville – Folge 1: Von Draußen – Raimon Weber, Ivar Leon Menger
5 von 5 Sternen
„Buch“ ist übertrieben. Es ist der Start der Reihe Porterville, die aus vielen kurzen Geschichten besteht.
Kennen Sie den Darksidepark?

Rachekind – Janet Clark
5 von 5 Sterne
Ein Mysterythriller. Und diese Art von Thriller ist sehr heikel wie ich finde. Aber die Autorin hat es sehr sanft und gefühlvoll angefasst, sie hat nicht übertrieben und mir einige traurige und viele spannende Momente verschafft.

Der Kruzifix Killer – Chris Carter
4 von 5 Sterne
Der Auftakt zur Robert Hunter Serie. Carter schreibt mir Substanz, was mir sehr gefällt. Als studierter forensischen Psychologie weiss er wo von er schreibt. Ich werde die anderen Bücher auch noch zur Hand nehmen.

Doctor Sleep – Steven King
5 von 5 Sterne
Der Meister hat gerufen. Ich bin ihm gefolgt.
Danke Herr King für diese tolle Weiterführung von Shinig.( Aber King kann nicht viel falsch machen bei mir. Ich bin ein kleines Fangirl.)

The Storyteller – Antonia Michaelis
4 von 5 Sterne
Ein Jugendbuch und ich bin immer wieder fasziniert wie wunderbar ( und grausam!) Jugendbücher sein können.

Totenblick – Markus Heitz
5 von 5 Sterne
Der erste Thriller von Herrn Heitz und er hat es richtig richtig gut gemacht. Er darf gerne noch einen schreiben… (BITTE!!!)

Der 13. Brief – Lucie Flebbe
5 von 5 Sterne
Ich denke eher ein „Frauenkrimi“, die wenigsten Männer werden ihre Freude daran haben. Den 2. Teil der Serie habe ich letztens angefangen, riss mich aber bisher nicht so mit.

Der Nachtwandler – Sebastian Fitzek
5 von 5 Sterne
Wieder ein super und authentischer Fitzek. Mehr gibt es da nicht zu sagen.

Im Zeichen des Blutes – Franck Thilliez
5 von 5 Sterne
Ich habe das Buch Mitte des Jahres gelesen und erinnere mich GAR NICHT. Aber ich habe 5/5 Punkte gegeben lt. Goodreads. Muss wohl was dran sein
*hust*

Brixton Hill – Zoe Beck
5 von 5 Sterne
Das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe und sicher nicht das letzte. Toll recherchiert und ein angenehmer Schreibstil.

Die Chirurgin – Tess Gerritsen
4 von 5 Sterne
Der Auftakt der Rizzoli & Isles Serie. Es gibt stärkere Bücher der Reihe und Isles ist noch nicht ganz angekommen im Buch.

Abendruh – Tess Gerritsen
4 von 5 Sterne
Band 10 von Rizzoli & Isles. Ich habe es verschlungen. Eher 4,5 Sterne.

Blinder Instinkt -Andreas Winkelmann
3 von 5 Sterne
Die Bewertungen bei Goodreads sind sehr gut, was ich irgendwie nicht nachvollziehen kann. Der Schreibstil gefällt mir nicht sehr und die Story fand ich auch nicht mitreissend. Eher Enttäuschend. Vielleicht habe ich mir auch zu viele Hoffnungen gemacht.

Mädchenwiese – Martin Krist
5 von 5 Sterne
Super! Super! Und noch mals: Super!

Dein Wille geschehe – Michael Robotham
3 von 5 Sterne
Band 3 der O’Loughlin Reihe und der erste den ich gelesen habe. O’Loughlin und ich werden keine Freunde, ich werde nicht warm mit dem guten Mann. Die Story ist allerdings gut.

Der 7. Tag – Nika Lubitsch
4 von 5 Sterne
Wieder eine Newcomerin die über Amazon und dank Kindle ihr Debüt veröffentlich hat.

The Girl next Door – Jack Ketchum
4 von 5 Sterne
Die Abgründe der Menschheit. Erschrecken, abartig und Grauen erregend. Und leider wahr. Eins der Highlights dieses Jahr. Allerdings nur 4 Sterne, da ich so viele negative Gefühle ein ganzen Buch durch nicht will. Es soll so sein bei dem Buch, aber ich will es nicht.

Gone Girl – Gillian Flynn
3 von 5 Sterne
Eine DER Enttäuschungen diesen Jahres. Es wurde gehyped als DER THRILLER DES JAHRES und und und und. Gääähn. Es fängt gut und spannend an, zieht sich dann ewig lange und das Ende gefiel mir ÜBERHAUPT NICHT. 3 Sterne sind für mich Schmerzgrenze.

Der Sarg – Arno Strobel
4 von 5 Sterne
Auch eins der „Hype-Bücher“ Ich habe mich lange gegrämt es anzufangen um keine Enttäuschung zu erleben. Aber es hat sich dann doch gelohnt und war keine verschwendete Zeit.

Anleitung zum Unglücklichsein -Paul Watzlawick
4 von 5 Sterne
Ein Klassiker. Muss man nicht viel zu sagen.

Geisterfjord – Yrsa Sigurðardóttir
3 von 5 Sterne
Habe ich hier im Blog schon etwas zu geschrieben. Ich habe einen Thriller erwartet und bekam einen Mysterythriller. Geht so…

Das Treffen – Richard Laymon
3 von 5 Sterne
Laymon ist eine Sache/ ein Autor für sich. Er schreibt sehr sehr spannend und unverblümt aber nach einem Buch ist man einfach „oversexed“
Dieses Buch hatte endlich mal weniger Sex. Aber auch weniger Spannung. So wollte ich das auch nicht ;).

Dann press doch selber Frau Dikta -Josephine Chaos
4 von 5 Sterne
Komedie, etwas was sich sonst nie lese. Aber da ich Fr. Dr. Chaos Blog schon lange verfolge musste dieses Buch einfach sein. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, auch als Nicht-Mutter.

Dan Brown – Inferno
3 von 5 Sterne
Ich habe mich tatsächlich durch das Buch GEQUÄLT. Auf der Hälfte habe ich erst einmal ein anderes gelesen und Herrn Brown weggelegt. Zum Ende hin ging es wieder besser.

Teufelsbande – Daniel Holbe
3 von 5 Sterne
Dieses Buch habe ich nur gelesen, weil ich den Autor auf einer Lesung gesehen habe. Solider Krimi, war okay …

Sorry, wir haben die Landebahn verpasst – Stephan Orth, Antje Blinda
3 von 5 Sterne
Das Buch habe ich zum Glück erst nach dem Urlaub gelesen. Für zwischen durch ganz Unterhaltsam.

The Happiness Project – Gretchen Rubin
2 von 5 Sterne
WAAARUM habe ich da 2 Sterne gegeben? Ich glaube ich wollte nett sein. Schlechtes Buch. Schlecht schlecht schlecht. Die „Erkenntnisse“ kann man auch selber erlangen. Ich hab es nicht zünde gelesen. Schlecht.

Der Sommer ohne Männer – Siri Hustvedt
2 von 5 Sterne
Gar nicht mein Genre. Ich habe es am Strand im Urlaub gelesen, weil es im Apartment lag. Naja, wenn einem die Sonne das Hirn gerade matschig macht ist so ein Buch okay.

Du mich auch: Ein Racheroman – Ellen Berg
3 von 5 Sterne
Wie auch der „Sommer ohne Männer“ am Strand gelesen. War ganz nett. Typische Urlaubslektüre halt.

Orden der Verderbnis – Roy Ebstein
2 von 5 Sterne
Gähn.

[Gelesen] Geisterfjord

 

 

Geisterfjord:Island-Thriller von Yrsa Sigurdardottir

Drei junge Leute aus Reykjavík planen, ein heruntergekommenes Haus in einem verlassenen Dorf in den kargen Westfjorden Islands wieder aufzubauen; sie ahnen nicht, welch gewaltige Ereignisse sie damit in Gang setzen.
In einer Kleinstadt am anderen Ende des Fjords ermittelt zur selben Zeit Polizistin Dagný gemeinsam mit Freyr, einem Psychologen, in einer Reihe von unnatürlichen Todesfällen. Welche Geheimnisse bergen die staubigen Polizeiakten aus dem vorigen Jahrhundert? Und warum hat Freyr auf einmal das Gefühl, dass sein verschollener Sohn noch am Leben sein könnte? Erst als die Verbindung zwischen diesen rätselhaften Geschehnissen sichtbar wird, enthüllt sich die grausige Wahrheit.

ACHTUNG! Wer einen reinen Thriller erwartet wird von der großen Aufschrift „Island-Thriller“ auf dem Cover getäuscht.

Ich bin mit der Erwartung an das Buch gegangen einen „normalen“ Thriller in meinen Händen zuhalten und war nach einiger Zeit erst verwirrt und dann sogar ein bisschen enttäuscht, dass es nicht so ist. Ich finde diese Bezeichnung irreführend. Bei dem Buch handelt es sich um eine mystische-paranormale Geschichte, angeblich teilweise auf wahre Begebenheiten beruhend.
Das Buch ist spannend, keine Frage und wenn man mit den richtigen Erwartungen rangeht auch wirklich nicht schlecht. Es lies sich zügig lesen und hatte an den Kapitelenden, die immer zwischen den Ereignissen im Fjord und die des Psychologen wechseln, Cliffhanger die einen zum weiterlesen animieren. Die Geschichte an sich ist für Horror- und Gruselfans wahrscheinlich nichts neues und total überraschendes, mir hat sie aber gut gefallen, die Story ist gut nachvollziehbar. Allerdings bleiben für mich die ein oder andere Frage offen.

In dem Buch bin ich über den ein oder anderen Übersetzungsfehler gestolpert, „als wie“ und „Verbandskasten“ sollten in einem Roman nicht passieren.

3 Sterne finde ich für das Buch zu wenig, 4 wirdderum zu viel deswegen:

3.5 von 5 Sternchen!

 

Ausserdem hat mir das Buch gezeigt, dass wenn ich mal nach Island reisen sollte wahrscheinlich vor jedem Ortsschild stehen werde und mir die Zunge breche. Ich kann einfach nicht in Ruhe weiter lesen, wenn ich nicht weiss wie etwas ausgesprochen wird 😉

Lisa liest…. Die Mädchenwiese

Erstmal Vorgeplänkel:
Mein Blog muss wieder leben! – Auf diesen Gedanken komme ich jedes mal, wenn ich krank bin und zu hause sitzen muss. (Im Moment plagt mich eine Entzündung im Rücken mein Kopf kann also klar Arbeiten, was einem das kranksein ganz schön langweilig macht…)
Da ich dieses Jahr angefangen habe für meine Verhältnisse wirklich viel zu lesen, wird es jetzt die neue Kategorie „Gelesen“ geben. Ich bin kein Meister in Reviews, habe so was noch nie gemacht, bitte habt Geduld mit mir 😉
Ich werde das ganze knapp halten denke ich. Ich will euch nicht mit langweiligen Nebensächlichkeiten ermüden.

Jetzt zum ersten Buch:

 

Die Mädchenwiese von Martin Krist

Die alte Frau sieht alles kommen. Sie findet die toten Mädchen. Sie kennt ihren Mörder. Aber sie wird schweigen. Der kleine Junge bangt um seine verschwundene Schwester, denn er hat etwas gesehen. Er will reden, doch niemand hört ihm zu. Seit Alex Lindner vor Jahren seinen Dienst als Kommissar quittiert hat, lebt er zurückgezogen in der Provinz. auch hier ein Mädchen verschwindet, weiß er: Der Mann, den er damals vergeblich jagte, ist zurück. Diesmal muss er ihn fangen, denn der Blutzoll wird steigen.

 

Worum es geht:

Lisa ist 16, mitten in der Pubertät und rebelliert gegen ihre geschieden Mutter. Piercing, schwarzer Nagellack, kurze Kleider. Eines Tages verschwindet Lisa, alles sieht so aus als sein sie weggelaufen.

Es geht um eine verzweifelte Mutter, einen kleinen Bruder der nicht wahrgenommen wird, ein Ex Polizist der seit Jahren versucht die Wahrheit ans Licht zu bringen und um Berta, eine alte Frau die ihre tragische Geschichte erzählt.

 

 

Meine Meinung:

Wie man in meiner kurzen/“rasanten“ Beschreibung sehen kann: es geht um viel und es geht schnell um viel.
Man jagt durch das Buch, die Kapitel sind kurz und werden immer wechselnd aus der Sicht einer der Hauptpersonen erzählt. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger, man kann und will nicht aufhören zu lesen. Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen, weil es einfach nicht mehr wegzulegen war. In kaum einem Buch habe ich so viele Wendungen erlebt. Man hat immer wieder einen Verdacht wer der Täter sein könnte, dieser Verdacht wird dann auch „auseinandergenommen“ und dann doch widerlegt.
Der Schreibstil ist locker gehalten was zum Glück einem jedoch nicht die Spannung nimmt, sondern gut und flüssig lesen lässt.
Ein paar sehr wenige Dinge in diesem Buch kamen mir nicht logisch vor, was meiner Begeisterung aber keinen Abbruch tut.

5 von 5 Sterne 🙂 !!!!